Test von Secumar Free 100 und Restube Classic

SUPNATION hat für Euch den Restube Classic und den Secumar Free 100 getestet.

Sicherheit ist ein sehr wichtiges Thema im Bereich Wassersport. Vollkommen unabhängig von allen relevanten und bereits vielfach diskutierten Sicherheitsfragen beim Surfen und Stand Up Paddeln wie „Leash – ja / nein“ oder „Surfe und Paddel immer mindestens zu zweit“ haben wir uns in die Flachwasserfluten des Rheins gestürzt, um zwei Produkte von Restube und Secumar zu testen und miteinander zu vergleichen.

restube-secumar-free100-vergleich.JPG

Sowohl Restubes „Classic“ wie auch Secumars „Free 100“ zählen zur Kategorie der aufblasbaren Auftriebskörper bzw. im Falle des Free 100 aufblasbaren Rettungsmittel . Entwickelt wurden sie im Wesentlichen für Schwimmer, Surfer und Paddler. Diese Inflatables sind sehr leicht und lassen sich bequem um die Hüfte tragen. Ideal also besonders im Sommer, wenn man bei über 30°C nicht auch noch eine feste Rettungsweste tragen möchte.

Die Funktionsweise dieser beiden Safety-Backups ist in beiden Fällen gleich. Zusammengefaltet finden sie Platz in einer kleinen Tasche, an der ein Hüftgurt befestigt ist. Aufblasen lassen sich sowohl der Classic wie auch der FREE 100 nach einer manuellen Auslösung über die vormontierte und austauschbare CO2-Patrone, die sich nach einem Einsatz selbstverständlich erneuern lässt, um das Auftriebssystem wieder benutzbar zu machen.

Während sich die havarierte Person nach Auslösung an Restubes Auftriebsboje festklammern muss, um an Land oder zurück zum Boot oder Board zu schwimmen, bietet die Free 100 auch bewusstlosen Personen sicheren Schutz. Die Weste, die man sich über den Kopf ziehen oder ziehen lassen muss, leistet nach Auslösung zuverlässig Auftrieb, ohne dass dann noch die Arme eingesetzt werden müssen. Mit der am System befestigen Signalpfeife erreicht man zusätzlich Aufmerksamkeit in der Notlage.

Anwendung

Einsatz eines Restubes

1. Befestige Deinen Restube um Deine Hüfte und ziehe den Gurt dabei so stramm, dass er Dir weder über Hüfte noch über die Brust bis zum Hals rutschen kann.

restube-classic-test.JPG

2. Zieh mit einer Hand am Auslösemechanismus. Die Rettungsboje bläst sich augenblicklich auf.

restube-auftriebsboje-test.JPG

3. Deine Rettung kann beginnen. Versuche dabei, nicht in Panik zu verfallen.

restube-aufblasbare-rettung.JPG

Einsatz eines Secumar Free 100

1. Befestige Deine Secumar Free 100 um Deine Hüfte und ziehe den Gurt dabei so stramm, dass er Dir weder über Hüfte noch über die Brust bis zum Hals rutschen kann.

secumar-free-100.JPG

2. Ziehe den noch zusammengefalteten Auftriebskörper aus der Tasche.

secumar-schwimmweste.JPG
secumar-free100-test.JPG

3. Achte auf die Beschriftung auf dem Auftriebskörper und zieh Dir die Free 100 vollständig über den Kopf.

secumar-testbericht.JPG

4. Zieh mit einer Hand am Auslösemechanismus. Die Rettungsweste bläst sich innerhalb weniger Sekunden auf.

secumar-malte-schreer.JPG

5. Nutze im Notfall die vorn an der Weste angebrachte Signalpfeife, um besser auf Dich und Deine Notsituation aufmerksam zu machen.

Vergleich

Beide Produkte sind wirklich sehr bequem zu tragen und lösen in unserem Test sehr zuverlässig bereits nach einmaligem Ziehen an der Mechanik aus. Beide haben sich nach ca. 2 – 3 Sekunden vollständig entfaltet und unterstützen so extrem schnell in der Gefahrensituation. Ist die Tasche des Restubes zwar deutlich kleiner und leichter, überzeugt uns beim Free 100 vor allem der große Auftriebskörper, der uns in längerer Notfallsituation umfassenderen Schutz gewährleistet. Zudem hat man zur Selbstrettung im Vergleich zum Restube die Arme frei und kann diese somit zum Schwimmen oder zur Rettung und Bergung weiterer Personen nutzen. Besonders erwähnenswert ist für uns die Tatsache, dass das Free 100-System der PSA-Richtlinie 89/686/EWG entspricht und im Hinblick auf die persönliche Sicherheitsausrüstung ein sehr hohes Schutzniveau aufweist.

Fazit

Uns haben beide Produkte in ihrer Verarbeitung überzeugt. Für welchen Artikel man sich in den Segmenten der aufblasbaren Auftriebskörper oder Rettungssysteme aber letztendlich entscheidet, hängt von den persönlichen Anforderungen ab. Für bestimmte Gewässertypen sind beide gänzlich nicht gedacht, so beispielsweise für Abfahrten im Wildwasser. Für kleine und große Seen, Flüsse und Meere haben die beiden Produkte bei unserer Verwendung eingeschränkt bis nahezu uneingeschränkt ihre Daseinsberechtigung und verdienen Applaus.

Der Preis für die Classic-Version von Restube wird vom Hersteller mit 69,95 EUR, Secumars Free 100 mit 109,90 EUR angegeben.

Wir danken beiden Herstellern sehr für das Probematerial und wünschen Euch auf und im Wasser unendliche viele tolle Momente, in denen Ihr bestenfalls auf den Einsatz eines Restubes oder eines Free 100 verzichten könnt. Dennoch legen wir Euch ans Herz, weder Euer Material noch Euch selbst zu überschätzen. In Notfallsituationen kann jeder kommen!

zu den Produktseiten der Hersteller: Restube Classic   /   Secumar Free 100